oben_03

21. Januar 2019

brennender Mist

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Garstedt und Glashütte waren am gestrigen Sonntag fast 12 Stunden[mehr]

21. Januar 2019

Fahrerflucht

Ein Fall von Fahrerflucht beschäftigt die Polizei in Kisdorf. Nach bisherigem Stand der[mehr]

21. Januar 2019

Prozess

Wegen des Verdachts des Betrugs muss sich an diesem Donnerstag ein 47 Jahre alter Mann vor dem[mehr]

10. Januar 2019

sichere Wegeverbindung

Das Thema sicherer Wegeverbindung für Fußgänger im Bereich Fadens Tannen und dem Areal Im Brook beschäftigt am 17. Januar erneut den Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr.

Wie bereits mehrfach berichtet, hatten Anwohner fehlende Überquerungshilfen bemängelt. In einem gemeinsamen Antrag von CDU, SPD, die Grünen, FDP, Die Linke und die WiN sollte die Verwaltung deshalb prüfen, ob dort eine Bedarfsampel installiert werden kann, oder ob Fahrbahneinengungen für Abhilfe sorgen können. Die Verwaltung schlägt nun eine Fahrbahneinengung mit sogenannten Sprunginseln vor. Durch eine punktuelle Verbreiterung des Gehweges würde die Fahrspur auf 3,50 Meter verengt werden, zusätzlich sollen kleiner Pflasterungen zwischen den Grundstücken Verkehrsteilnehmer zu einer Slalom-Fahrt zwingen.

Die Kosten für diesen Umbau würden sich auf 24.000 Euro belaufen. In dem betroffenen Straßenabschnitt gilt bereits seit kurzem Tempo 30. Eine Zählung ergab laut Verwaltung zudem nun ein Fahrzeugaufkommen von 136 in der Morgenspitze und 186 am Abend. Zu wenig, um dort den Bau einer Bedarfsampel zu rechtfertigen. Gleiches gelte für einen Zebrastreifen, der nur dann in Betracht käme, wenn mehr als 50 bis 100 Fußgänger pro Stunde die Straße queren wollten und zudem eine besondere Gefahrenlage vorliege.