oben_03

23. Juli 2019

Vollsperrung

Der Bahnübergang Kirchweg in Henstedt-Ulzburg muss wegen Gleisbau- und Asphaltierungsarbeiten von[mehr]

23. Juli 2019

schwerer Unfall

Ein 25 Jahre alter Mann ist in der Nacht zum heutigen Dienstag bei einem Unfall auf der Strecke[mehr]

23. Juli 2019

schneller fertig

Die Sanierungsarbeiten der Harksheider Straße zwischen Norderstedt und Wilstedt sind deutlich[mehr]

26. Juni 2019

Baustreit 1

Keinen Baustopp, sondern eine konstruktive Denkpause, um unsere schöne Stadt noch schöner zu machen, das will die WiN, glaubt man den Worten ihres Fraktionschefs Reimer Rathje. Wir erinnern uns: die WiN hatte eine Denkpause beim Städtebau in Norderstedt angeregt, um grundsätzlich die Frage zu klären, wieviel Wohnungsbau die Stadt verträgt. Dies erregte die Gemüter unter anderem der CDU, da die WiN damit Bauvorhaben in Frage stellt, denen sie bereits zugestimmt hatte. Der CDU-Fraktionschef Peter Holle wirft der WiN deshalb Populismus vor. WiN Fraktionschef Rathje sieht dies naturgemäss anders: er sei dem Votum seiner Wähler verpflichtet. "Und dann muss ich meine Meinung als Politiker eben auch ändern und getroffene Entscheidungen hinterfragen. Das Gesamtbild der Entwicklung des Wohnungsbaus in Norderstedt funktioniert nicht." Die Bürger hätten sich massiv bei der WiN über die Entwicklung beschwert. "Und das kann ich doch nicht ignorieren und pauschal die berechtigten Interessen der 80.000 schon in dieser Stadt lebenden Bürger abtun."